Göritzer Mühlenfließ und Kahnsdorfer Feldgraben

Ansprechpartner im Aktionsbündnis

Winfried Böhmer
Tel.: 035433-595381
wboehmer@t-online.de

Das Göritzer Mühlenfließes entspringt in der Niederung bei Werchow, führt das Wasser aus dem Raum Calau, Saßleben, Koßwig und Belten zum Spreewald und mündet dort in die Radduscher Kahnfahrt. Den größten Teil der Eisenockerfracht erhält das Göritzer Mühlenfließ aus dem Oberlauf der Kleptna im Bereich der Außenhalde Buckow. Da der Unterlauf der Kleptna durch den Tagebau Seese-West überbaggert wurde, wird das Wasser nun über den Saßlebener Ableiter in das Göritzer Mühlenfließ geleitet.

Der zweite eisenbelastete Zufluss in die Radduscher Kahnfahrt erfolgt aus dem Kahnsdorfer Feldgraben über das Absetzbecken unterhalb des Schwarzen Berges in die Radduscher Kahnfahrt. Über das Absetzbecken wurde ein Teil des Grubenwassers aus dem ehemaligen Tagebau Seese Ost abgeleitet. Heute sammelt sich hier offensichtlich eisenbelastetes Quellwasser aus dem Gebiet um den Schwarzen Berg.

Mit mittleren Durchflüssen von 30 l/s im Bereich der Radduscher Kahnfahrt gehört das Göritzer Mühlenfließ zu den kleineren Zuflüssen des Südumfluters. Seine Eisenkonzentration erhöhte sich seit 2009 im gesamten Verlauf und erreichte bis 2012 mittlere Konzentrationen von 5 mg/l in Raddusch. Bei erhöhtem Wasserdargebot und Mobilisierung abgelagerter Eisenschlämme kommt es hier zum deutlichen Ansteigen der Eisenkonzentration.

Forderungen des Aktionsbündnisses

  • Schlammberäumung des Absetzbeckens und des Kahnsdorfer Feldgrabens bis zum Seesauer Fließ
  • Bau einer Wasserbehandlungsanlage für das Göritzer Mühlenfließ
  • Quellenbehandlung für das Göritzer Mühlenfließ, insbesondere im Bereich der Außenhalde Buckow

Geplante, laufende und abgeschlossene Maßnahmen

Die Beräumung von Absetzbecken und Kahnsdorfer Feldgraben in Raddusch ist für 2014 geplant.

Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.