Botschaft aus der Lausitz: Eine Flasche mit braunem Spreewasser

Am Samstagmittag wurde der Parteitag der Grünen zur Protestbühne. Umweltaktivisten enthüllten ein Banner mit der Aufschrift: "Für eine klare Spree - gegen neue Tagebaue".

Am Samstagmittag wurde der Parteitag der Grünen zur Protestbühne. Umweltaktivisten enthüllten ein Banner mit der Aufschrift: "Für eine klare Spree - gegen neue Tagebaue". Passend dazu verabschiedeten die Delegierten praktisch einhellig (es gab nur eine Enthaltung) einen Antrag, um dieser Forderung bei den Landesregierungen Sachsens und Brandenburgs sowie der Bundesregierung und der Sanierungsgesellschaft LMBV Nachdruck zu verleihen.

Politik und Wirtschaft müssten sich ernsthaft dem Problem der Verockerung der Lausitz-Gewässer und der Spree widmen, heißt es in dem dreiseitigen Text.

Konkret bedeute das eine "sofortige Planung, Finanzierung und Errichtung von Reinigungsanlagen für die aus Sachsen kommende Spree sowie für die brandenburgischen Spreewaldzuflüsse."

(Quelle: Lausitzer Rundschau)