BILANZ DES SOFORTPROGRAMMS GEGEN DIE BRAUNE SPREE

Die kurzfristigen Maßnahmen des Sofortprogramms zur Rettung der Spree und ihrer Zuflüsse konnten die fortschreitende Verockerung nicht aufhalten

Vor zwei Jahren verabschiedete die Brandenburger Landesregierung ein Sofortprogramm gegen die katastrophale Verschmutzung der Gewässer als Folge des Braunkohleabbaus in der Lausitz. Ziel der Maßnahmen ist, die weitere Ausbreitung der gefährlichen Stoffeinträge, insbesondere bis in das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald, zu verhindern. Der kurzfristige Teil des Programms sollte zum Jahreswechsel 2014/15 abgeschlossen sein. Zeit für eine erste Bilanz.

Das Aktionsbündnis Klare Spree e.V. hat daher im Juli 2015 sein aktuelles Strategiepapier als eine solche erste Bilanz des Sofortprogramms gegen die Braune Spree veröffentlicht. Sie können dieses unter dem folgenden Downloadangebot nachlesen.

Strategiepapier Aktionsbündnis Klare Spree